Bzgl. aktueller Informationen betreffend des Corona-Virus empfehlen wir die website des BAG.

Bitte helfen Sie mit, die Pandemie einzudämmen bzw. zu verzögern, in dem Sie die Hygiene-Massnahmen einhalten.

Ein Arztbesuch bei uns bei Husten aber gutem Allgemeinzustand ist weder sinnvoll noch notwendig.

Auch unabhängig vom Corona-Virus ist Husten und Fieber bei Kindern in dieser Jahreszeit häufig. Da klinisch aber nicht sicher zwischen einer Infektion mit Corona-Virus oder einem anderen Virusinfekt unterschieden werden kann, empfehlen wir Ihnen, so lange der Allgemeinzustand Ihres Kindes gut ist, zu Hause zu bleiben oder ggf. telefonisch mit uns Rücksprache zu nehmen. Wir versuchen nur Kinder, die unbedingt ärztlich untersucht werden müssen, in unserer Praxis zu sehen, einen Test auf Corona-Virus können wir ins unserer Praxis NICHT durchführen. Zudem hat ein Test keinen Einfluss auf die Therapie, da derzeit keine spezifische Behandlung verfügbar ist. Um die Ressourcen, die bereits knapp werden, zu schonen, sollte nach Möglichkeit vermieden werden, dass Personen das Gesundheitssystem in Anspruch nehmen, die nicht darauf angewiesen sind. Das Kantonsarztamt rät daher davon ab, Personen, die nicht zu den Risikogruppen gehören und nur leichte Symptome aufweisen, zu testen. Sie und Ihre Kinder gehören höchstwahrscheinlich zu diesem Personenkreis, bei dem ein leichter oder gar symptomloser Verlauf zu erwarten ist.

Telefonberatung

Um die Patientenbesuche möglichst auf die absolut notwenigen Konsultationen zu verringern besteht für Patienten unserer Praxis in dringenden Fällen auch die Möglichkeit, sich durch Frau Dr. Peters telefonisch beraten zu lassen. Viele (wenn auch nicht alle) medizinische Fragen lassen sich auch am Telefon klären. Dazu bieten wir zwischen 10 – 11 Uhr und 14 -15 Uhr unter der Telefonnummer 077 507 81 33 eine ärztliche Beratung an. Diese wird nach TARMED über die Krankenkasse verrechnet. (Diese Nummer bitte NICHT für Terminanfragen anrufen!)

In den letzten Tagen haben uns sehr viele Telefonanfragen erreicht, die uns an den Rand unserer Kapazitäten bringen. Wenn möglich versuchen Sie daher bitte, Ihr Anliegen als email zu formulieren und schicken Sie dieses an praxis.drwalter@hin.ch (siehe unten).

Medizinische Anfragen per E-Mail

Medizinische Anfragen können Sie uns auch per email unter praxis.drwalter@hin.ch schicken. Wir bemühen uns, diese so rasch wie möglich zu beantworten, je nachdem, wie viele Anfragen wir erhalten, können wir aber keine Zeitdauer zur Bearbeitung garantieren. Bitte schreiben Sie in den Betreff Namen und Geburtsdatum Ihres Kindes und geben Sie im Text eine Telefonnummer, unter der Sie erreichbar sind. Je nachdem, um was es sich handelt, werden wir Sie vermutlich eher zurückrufen als schriftlich zu antworten. Auch E-Mail-Anfragen werden nach TARMED über die Krankenkasse verrechnet.

Massnahmen in der Praxis

Bitte beachten Sie, dass wir um das Ansteckungsrisiko zu minimieren in unserer Praxis aktuell folgende Massnahmen ergriffen haben:

  • Für einen Besuch bei uns in der Praxis bitten wir Sie, nur noch allein mit dem zu untersuchenden Kind zu kommen, Geschwisterkinder und andere Angehörige sollen bitte zu Hause bleiben.
  • Wir haben aktuell alles Spielzeug aus der Praxis entfernt, da die Kinder dieses sonst in den Mund nehmen und die Coronaviren bis zu 3 Tagen darauf persistieren können. Wir bitten Sie daher, ggf. eigenes Spielzeug mitzubringen um Ihr Kind zu beschäftigen.
  • Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind in der Praxis keine Schränke oder Schubladen öffnet (auch nicht die, in denen normalerweise das Spielzeug untergebracht ist).
  • Bitte kommen Sie nicht in die Praxis, wenn Sie selber Zeichen eines Atemwegsinfekts oder Fieber aufweisen. 
  • In der Regel verlaufen Corona-Virusinfektionen bei Kindern harmlos. Wenn Sie dennoch unsicher sind, ob Ihr Kind eine ärztliche Konsultation benötigt, nehmen Sie bitte zunächst per email oder telefonisch unter der Telefonnummer 077 507 81 33 mit uns Rücksprache.

 

Testung auf Corona-Virus

Auch die Notfallstationen sind überlastet, um eine Dekompensation des Gesundheitsystems zu vermeiden gilt es, Ressourcen zu schonen.

Eine Diagnostik auf Corona-Virus können wir bei uns in der Praxis NICHT durchführen.

Getestet werden gemäss BAG daher nur Patientinnen und Patienten mit akuten Atemwegssymptomen (z.B. Husten, Atembeschwerden) und/oder Fieber wenn zusätzlich mindestens eines der folgenden Testkriterien erfüllt ist:

  1. Schwere Symptome, d. h. Vorliegen von medizinischen Kriterien für eine Hospitalisierung (bilaterale Pneumonie, ARDS…)
  2. Personen mit erhöhtem Komplikationsrisiko (besonders gefährdete Personen)
  3. Gesundheitsfachpersonen mit direktem Patientenkontakt, die in einer Gesundheitseinrichtung arbeiten
  4. Personal von Alters- und Pflegeheimen mit direktem Kontakt mit BewohnerInnen /PatientIn-nen

Die behandelnden Ärztinnen/Ärzte können entscheiden, symptomatische Personen zu testen, die diesen Kriterien nicht entsprechen, wenn dies zum Schutz von Drittpersonen, die besonders gefährdet sind, dient. Allerdings sollte nach Möglichkeit vermieden werden, dass Personen das Gesundheitssystem in Anspruch nehmen, die nicht darauf angewiesen sind. Solange keine spezifische Behandlung verfügbar ist, hat ein Test keinen Einfluss auf die Therapie.

Wir können bei uns in der Praxis keine Testung auf Corona-Virus durchführen, da wir nicht über die geeigneten Atemschutzmasken, Brillen, etc. verfügen.

Wenn Sie eine Infektion mit Coronavirus bei sich oder Ihrem Kind vermuten, melden Sie sich bitte vor einem Besuch in der Praxis unbedingt telefonisch bei uns.

Gebrauch von Masken

Sie haben vermutlich schon mitbekommen, dass Gesichtsmasken nicht mehr lieferbar sind. Aufgrund der Knappheit ist  die korrekte Verwendung von Masken  ein grosses Anliegen: Hygienemasken verhindern, dass erkrankte Personen andere Personen anstecken. Dies hilft die Epidemie abzuschwächen. Es gibt jedoch keine Hinweise dafür, dass gesunde Personen sich durch das Tragen von Hygienemasken vor Ansteckungen schützen können.

Daher sollen Hygienemasken für folgende Personen und Situationen verwendet werden:

  • Patienten, die mit akuten respiratorischen Erkrankungen eine Arztpraxis aufsuchen
  • Patienten mit akuten respiratorischen Erkrankungen, die sich im öffentlichen Raum aufhalten (z. B. auf dem Heimweg nach dem Arztbesuch)
  • Medizinisches Personal welches Personen mit erhöhtem Risiko für Komplikationen bei COVID-19 untersucht, um diese vulnerablen Personen vor einer Erkrankung zu schützen.

Heimisolation bei Verdacht auf Corona-Virus-Infektion

Wenn bei Ihnen eine Infektion mit Corono-Virus festgestellt worden, empfiehlt das BAG eine Isolation:

Isolation der bestätigten Fälle:

  • Zu Hause, falls der Allgemeinzustand dies zulässt (Selbst-Isolation), Aufhebung der Isolation: 48 Std. nach Abklingen der Symptome, sofern seit Symptombeginn mindestens 10 Tage verstrichen sind
  • Bei schweren Fällen im Spital: Rückkehr nach Hause, sobald der klinische Zustand dies zulässt, oder Aufhebung der Isolation im Spital entsprechend den oben aufgeführten Kriterien Für die Selbst-Isolation erhalten die Patienten ein Merkblatt mit Empfehlungen zur Vermeidung von Übertragungen (Dokument erhältlich auf BAG Seite www.bag.admin.ch/neues-coronavirus)